Elektronische FuE

Elektronische FuE

Forschung und Entwicklung in Elektronik und Steuerung

Innovation in Leistungselektronik ist entscheidend, um ein breites Spektrum an Generatoren mit Steuerungs- und Kommunikationsfunktionen aus unserer eigenen Produktion und Technologie anbieten zu können, um damit alle Wünsche und Bedürfnisse des Kunden in den verschiedenen Industrien abdecken zu können.

Die ganze Forschungs- und Entwicklungsarbeit der GH Group wird in der Forschungs- & Entwicklungsabteilung bei GH Electrotermia, S.A.U. durchgeführt.

Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung hat, unter vielen anderen, das Patent für den ersten Transistorgenerator bekommen der spezifisch für seine Anwendung in der Induktionserwärmung entworfen wurde. Desweiteren hat diese Abteilung zahlreiche Erfahrungen mit dem Entwerfen von Resonanzumrichtern, in Serien- und Parallelausführung, sowie auch mit dem Gebrauch von MOSFET und IGBT Transistoren. Die FuE Abteilung hat 75 Kooperationsverträge mit verschiedenen Universitäten und Forschungszentren und dieser Kooperationsplan wird in den folgenden Jahren wwitergeführt.

Als Zusammenfassung der bisherigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit der Abteilung müssen folgende Fakten erwähnt werden: Seit 1986 wurden 87 Projekte durchgeführt. 45 dieser wurden staatlich finanziert. Über 60 Mal hat diese Abteilung an internationalen Konferenzen teilgenommen und es wurden 94 Vorträge auf Kongressen gehalten.

Eines der wichtigsten erwähnenswertsten Ereignisse der jüngsten Vergangenheit ist die Verleihung der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von GH Electrotermia 2007 von dem Preis des ersten Avanza Plans in der PROFIT Kategorie durch das Ministerium für Industrie, Tourismus und Handel (MITYC). Der Titel des preisgekrönten Projekts war: „Verarbeitung und Optimierung der Qualität und Verbesserung der Zykluszeit für Teile mit komplexer Geometrie in der Automobilbranche mittels Multifrequenz-Induktionserwärmungssystemen“.

Die elektronische Forschungs- und Entwicklungsabteilung hat seit seiner Gründung im Jahr 1985 ihre eigene funktionelle und organisatorische Struktur.

Projekte

2011

 2010 

  • Design einer Generatorpalette mit kleinen und mittleren Leistungen (2.5-20 kW) und sehr hohe Frequenz (1MHz) zu ihrem Einsatz bei Induktionserwärmungsprozessen in Schutzgasatmosphären für die Luftfahrtindustrie. Subventioniert durch IMPIVA.
  • Unser Generator mit hoher Effizienz und niedriger Frequenz zum Einsatz bei Induktionserwärmungsanwendungen mit mittleren und hohen Leistungen. Subventioniert durch IMPIVA.
2009
  • Intelligentes Leistungssystem zur Steigerung der Energieeffizienz und der Vielseitigkeit zum Einsatz bei Hochfrequenzinduktionserwärmungsprozessen.
  • Analyse und Optimierung der Energieeffizienz von generatoren für Induktionshärtenanwendungen.

2008

  • “Breitband digitaler Generator mit hoher Energieeffizienz zum Einsatz bei Erwärmungsprozessen mit hohe Lastvariabilität”. Mitfinanziert von MYTIC, als Bestandteil des Nationalen Plans für wissenschaftliche Forschung, Entwicklung und technologische Innovation 2008-2011(Referenznummer: TSI-020100-2008-313).

2007

  • „Verarbeitung, Qualitätsoptimierung und Zykluszeitverbesserung in der Fertigung von Teilen mit komplexer Geometrie in der Automobilindustrie mittels eines Multifrequenz-Induktionserwärmungssystem“ sunventioniert durch IMPIVA mit Referenz IMIDTF/2007/28, und durch MITYC mit Referenz FIT-330100-2007-22.
  • „Fortgeschrittene Studien über Steuerungsstrategien und Umschaltungstechnik bei Hochfrequenz-IGBTs seriellen Resonanzwechselrichtern und ihre Anwendung bei der Optimierung von Oberflächenhärtengeneratoren in der Automobilindustrie“ subventioniert durch IMPIVA mit Referenz IMIDTF/2007/27, durch MITYC mit Referenz FIT-330100-2007-22, und durch CDTI (Zentrum für Industrielle und Technologische Entwicklung) mit Referenz IDI-20070787.

Comments are closed.